Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Schriften von Fonts.com, Google Fonts, Youtube- und Vimeo-Videos, Google Maps, OpenStreetMaps, Google Tag Manager, Google Analytics, eTracker). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Informierten zur Abfallvermeidung und unterstützten beim Müllsammeln (v.l.n.r.): Marian Hüer (AWB Grafschaft Bentheim), Pia Schulz, Gina Heetlage und Anke Nossels (alle drei Nordhorn nachhaltig e.V.)
Informierten zur Abfallvermeidung und unterstützten beim Müllsammeln (v.l.n.r.): Marian Hüer (AWB Grafschaft Bentheim), Pia Schulz, Gina Heetlage und Anke Nossels (alle drei Nordhorn nachhaltig e.V.)

28. November 2023

Grafschafter im Einsatz für eine saubere Sache

Aktionswoche zur Abfallvermeidung erfolgreich

Anlässlich der „Europäischen Woche der Abfallvermeidung“ vom 18. bis 26. November 2023 haben sich zahlreiche Grafschafter ins Zeug gelegt – für eine saubere Landschaft und weniger Abfall. 

Das Motto der diesjährigen Aktionswoche verlangte nach „Lösungen gegen die Verpackungsflut“. Passend dazu organisierten die Nachhaltigkeitsgruppe Bad Bentheim und der Verein Nordhorn nachhaltig e.V. jeweils einen Infostand, an dem verschiedene Mehrweg-Möglichkeiten ausprobiert werden konnten. Unterstützt wurden sie durch die Abfallwirtschaftsbetriebe Grafschaft Bentheim (AWB).

Auf dem Bad Bentheimer Wochenmarkt setzten einige Besucher die Mehrwegbehälter auch gleich vor Ort ein, um sich etwas Gebäck oder einen warmen Imbiss zu holen. Fazit: Es funktioniert und schon ist ein bisschen Verpackungsabfall gespart. Carin Stader-Deters von der Nachhaltigkeitsgruppe Bad Bentheim zeigte sich zufrieden mit der Aktion: „Es ist schön, zu sehen, wie viele Menschen sich schon mit den Themen Mehrweg und unverpacktem Einkaufen beschäftigen“. Gleichzeitig sehe sie insbesondere die Hersteller verpackter Produkte in der Pflicht, nachhaltige Alternativen anzubieten, damit Verbraucherinnen und Verbraucher diese auch nutzen können.

Falten von Kompostboxen aus Zeitungspapier.
Falten von Kompostboxen aus Zeitungspapier.

Am vergangenen Samstag machten sich einige engagierte Bürger in Nordhorn auf, Straßen und Vechteufer in der Innenstadt von achtlos weggeworfenem Müll zu säubern. Mit dabei waren Jung und Alt, vom Schüler bis zur Rentnerin. Neun gut gefüllte Abfallsäcke kamen dabei zusammen. „Wir haben haufenweise Zigarettenkippen gefunden“, bilanzierte Gina Heetlage vom Verein „Nordhorn nachhaltig“. „Viele Menschen wissen nicht, dass eine einzige weggeworfene Zigarettenkippe 40 Liter Wasser verpesten kann“. Daher seien die Aufklärungsarbeit und das Sichtbarmachen vor Ort wichtig.

Müllsammeln in Nordhorns Innenstadt.
Müllsammeln in Nordhorns Innenstadt.

Und so informierte der Verein Nordhorn nachhaltig e.V. am Treffpunkt für die Müllsammelaktion am Nordhorner Markt, darüber, wie jeder und jede im Alltag Müll vermeiden kann: Sei es Spülmittel als Konzentrat zu kaufen, um das Verpackungsmaterial zu reduzieren oder die bestellte Pizza in einer Mehrwegbox zu transportieren. An einem virtuellen Glücksrad der AWB konnten die Besucher spielerisch die gängigsten Ausreden, ein solches Mehrweg-Behältnis zu verwenden, überprüfen. „Einfach nicht dran gedacht – da finde ich mich auch manchmal wieder“, gab ein Besucher zu. „Aber eigentlich kann ich das nicht gelten lassen“, scherzte er.

Dass das Vermeiden von Abfällen ein wichtiges Anliegen der Abfallwirtschaftsbetriebe ist, die sich an den Aktionen beteiligten, machte Christoph Bröcker, Leiter der AWB, deutlich: „Jedes Umdenken und jeder Handgriff im Alltag hilft, die Menge an Abfall zu verringern. Ich freue mich, dass sich viele Grafschafterinnen und Grafschafter daran beteiligen. Das ist wichtig, damit wir uns auch in Zukunft verantwortungsvoll um die Entsorgung und Verwertung der unvermeidbaren Abfälle kümmern können“.

Einen weiteren Beitrag zur Abfallvermeidung leisteten auch die Reparatur-Cafés in Uelsen und Gildehaus. Die Cafés hatten am Samstag, den 25. November, ihren regulären Öffnungstag und nahmen Elektrogeräte und andere Gebrauchsgegenstände entgegen, um sie wieder fit zu machen. Das Nordhorner Reparatur-Café öffnet das nächste Mal am Samstag, den 9. Dezember.

Diese Meldung teilen